So zumindest das Versprechen des Herstellers, mal sehen wie sich das in der Praxis darstellt?

Sport mit Musik macht einfach noch mehr Spaß, wenn das dann auch noch beim Schwimmen funktioniert und man beim Radtraining gleichzeitig noch alles von der Umgebung mitbekommt wäre das perfekt. Das letzte Tool das hier zu einer Enttäuschung geführt hat war der JBL Endurance Dive Kopfhörer.

Herkömmliche Kopfhörer sind sowohl beim Schwimmtraining als auch auf der Straße ungeeignet weil sich im ersteren Fall die Technik schlecht mit Wasser verträgt, und im zweiten Fall die Gefahr besteht, den Verkehr zu überhören und sich so unnötig beim Sport treiben in Gefahr zu bringen. Um es vorweg zu nehmen, der Aftershokz Xtrainerz (159,95 €, 30 Gramm) kann hier voll überzeugen. Er überträgt Musik oder Podcasts per Knochenschall was den Vorteil hat, dass der Hörkanal frei bleibt und Umgebungsgeräusche weiter wahrnehmbar sind. Knochenschall bedeutet hier, dass der Kopfhörer nicht in der Ohrmuschel, sondern vor dem Ohr sitzt. Während das beim Schwimmen, Radfahren oder Laufen ein echter Pluspunkt und Vorteil ist, stört das beim Krafttraining im Fitnessstudio, Rammstein über den Kopfhörer und Eminem über die Studio-Beschallungsanlage gleichzeitig sind ein echter Störfaktor. Daher ist der Xtrainerz nur für Studios ohne Beschallung empfehlenswert.

Der integrierte 4 GB Speicher sorgt dafür, dass Audioinhalte gespielt werden können ohne ein externes Gerät wie ein Smartphone zu benötigen. Übertragen können diese ausschließlich via USB werden. Komfortabel beim Lauftraining und essentiell für das Schwimmen. Den Dauertest von 5 Stunden permanenter Trainingszeit bestand der Akku ohne dabei komplett leer gewesen zu sein. Laut Herstellerangabe beträgt die Akkulaufzeit 6 bis 8 Stunden. Selbst für ausgedehnte Langdistanz Trainingseinheiten völlig ausreichend.

Bei einer so langen Nutzungsdauer bekommt auch der Tragekomfort eine wichtige Bedeutung. Dieser ist angenehm da die Gummibeschichtung der Auflagefläche weich ist und der Bügel angenehm anliegt. Egal bei welchem Einsatz und bei welcher Geschwindigkeit, der Xtrainerz sitzt gut und verrutscht nicht, die mögliche Lautstärke reicht ebenfalls in allen Anwendungsbereichen aus, ein überragendes Klangerlebnis, insbesondere in den Tiefen, stellt sich aber erwartungsgemäß nicht ein und kann auch nicht ernsthaft erwartet werden wenn das Ohr frei bleiben soll. Wer nur Hörbücher und/oder Podcast Inhalte nutzt wird nichts vermissen.

Beim Schwimmen können, müssen aber nicht, die mitgelieferten blauen Ohrstöpsel verwendet werden. Ob mit oder ohne Badekappe geschwommen wird ist egal, ob die Badekappe über dem Kopfhörer oder darunter getragen wird grundsätzlich auch allerdings war der subjektiv empfundene Klang bei darüber getragener Badekappe besser. Der extra für das Schwimmen eingerichtete Abspielmodus sorgt für völlig ausreichende Qualität, Bass-Liebhaber müssen aber Abstriche machen.

Die Bedienung über drei Tasten ist leicht und es ist vorteilhaft, dass man sich hier auf das Notwendigste beschränkt, angenehm gerade wenn man noch zeitgleich Sigma, Garmin oder Polar Geräte nutzt.

Wünschenswert wäre abschließend eine Bluetooth Verbindung da ohne diese Spotify und andere Streaming-Dienste nicht genutzt werden können. Noch besser wäre eine WLAN Möglichkeit mit der die Übertragung von großen Mengen an Audiodateien schneller gehen würde.